• Abschlussdokumentation des Projekts “komma-NRW”

Die Abschlussdokumentation des Projekts “komma-NRW” können Sie hier herunterladen.

  • Dokumentation und kritische Reflexion des berufsbegleitenden Kurses „Deutsch für Ärzte/innen im Krankenhaus“

Eine der Schwierigkeiten, vor der das deutsche Gesundheitssystem steht, ist der steigende Ärztemangel. In Zusammenhang mit diesem Mangel steht der stetige Anstieg von internationalen Medizinern, die vor allem in deutschen Krankenhäusern arbeiten. Die Anforderungen in Bezug auf die Kommunikation mit Patienten, Kollegen, Pflegepersonal und den Vorgesetzten im Krankenhaus sind sehr hoch. Es ist das Anliegen des vorliegenden Beitrags, einen konkreten berufsbegleitenden Sprachkurs für Ärzte/innen im Krankenhaus zu dokumentieren und kritisch zu reflektieren. Das Praxisbeispiel soll genutzt werden, um Schwierigkeiten im Bereich Berufsbezogenes Deutsch für Mediziner aufzuzeigen und mögliche Lösungen zu skizzieren.

Die Dokumentation und kritische Reflexion des berufsbegleitenden Kurses „Deutsch für Ärzte/innen im Krankenhaus“ können Sie hier herunterladen.

  • Deutsch für das Arbeitsleben – Dokumentation des Projekts “komma-NRW”

Überall gilt: Ohne kommunikative Fähigkeiten in Wort und Schrift geht heutzutage nichts mehr. Das Projekt “komma-NRW – Kommunikation am Arbeitsplatz” setzt hier an: Mit konkreten Angeboten zu „Deutsch am Arbeitsplatz“, die auf die individuellen Anforderungen von Betrieben und Unternehmen abgestimmt sind und den Lernbedarf des einzelnen Mitarbeitenden berücksichtigen.

Die Dokumentation des Projekts “komma-NRW” können Sie hier herunterladen.

  • Schlussbericht „Arbeitsplatz als Sprachlernort“

Mit dem Teilprojekt „Arbeitsplatz als Sprachlernort“ wird das Modellprojekt komma-NRW vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung, Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) wissenschaftlich begleitet. Dabei wurden Lernende, die firmeninterne Deutsch-als-Zweitsprache-Kurse besuchen, Verantwortliche in den entsprechenden Betrieben sowie Lehrende und Planende bei den Bildungsanbietern, die an Angeboten des Projekts komma-NRW beteiligt sind, mittels qualitativer problemzentrierten Interviews befragt. Hier können Sie den Schlussbericht von Dr. Veronika Zimmer lesen.

  • Foto-Ausstellung: “Nicht verstehen ist wie blind sein”

blidsein-plakat-1_opt

20 Gesichter mit geschlossenen Augen unterstreichen eindrucksvoll, wie bedeutsam die Kommunikation im Arbeitsleben ist, für den Einzelnen und für alle Beteiligten. 20 Porträts zeigen, wie nahe Wort – Hilflosigkeit im Arbeitsleben beieinander liegen können.

Die Stärken von berufsbezogenen Sprachkompetenzen stehen im Mittelpunkt des Modellprojektes “komma – NRW-Kommunikation am Arbeitsplatz”

An drei Standorten in  Bonn,  Bielefeld und Duisburg haben Menschen spezielle Sprachkurse besucht, deren Inhalte ganz konkret auf die einzelnen Berufsfelder zugeschnitten sind.

Ein besonderer Dank geht an die beteiligten Personen, die sich erklärt haben, ihr Gesicht zu zeigen.

Wir laden Sie ein, die Fotos zu betrachten!

Vielleicht schließen danach auch Sie einmal kurz die Augen..

Der Fotograf Veit Mette ist seit mehr als 20 Jahren als Fotograf und Fotojournalist weltweit unterwegs und publiziert in Magazinen wie Stern, Geo, Die Zeit.

Sein künstlerischen Arbeiten veröffentliche er zudem in Zahlreichen Büchern und Ausstellungen.

Seine Bilder schaffen Nähe zwischen dem Betrachter und den Menschen, die er fotografiert hat.

Für das Projekt komma- NRW hat er an den drei Standorten Männer und Frauen an ihren Arbeitsplätzen mit seiner Kamera begleitet.

Die Fotoausstellung ist vom 1. bis 31. Oktober in der Volkshochschule Duisburg, Königstraße 47 in 47051 Duisburg, vom 17. bis 23. November im Kommunalen Integrationszentrum Felix-Fechenbach-Str. 6 in 32756 Detmold, vom 1. bis 19. Dezember im Jobcenter Euskirchen,  Sebastianusstr. 22 in  53879 Euskirchen und vom 8. Januar bis 15. Februar im Alten Rathaus, Niederwall 25 in 33602 Bielefeld zu sehen.

Flyer zur Austellung

Poster zur Austellung